Ich biete Beratung und Coaching auch per Videocall oder Telefon an!

Kontakt
Apr 212021

Radieschenschaumsuppe mit eigenem Pesto und Knoblauchcroûtons

Radieschenschaumsuppe mit eigenem Pesto und Knoblauchcroûtons

Ja, aus Radieschen kann man auch Suppe machen, wer hätte es gedacht? Für mich war es auf jeden Fall neu und ich bin angenehm überrascht von dieser Suppe, die sehr aromatisch schmeckt.

Radieschen haben Blätter – und auch die lassen sich super in der Küche weiterverarbeiten, so lange sie noch frisch sind und nicht müde… Also habe ich aus ihnen ein Pesto zubereitet und auf die fertige Suppe gegeben – köstlich!

Dazu noch leckere Knoblauch-Croûtons aus Vollkornbrot.

Für vier Personen.

Zutaten:

Für die Suppe:

3 Bund Radieschen

1 Zwiebel

ca. 100 g vegane Margarine, kalt

1 EL Agavendicksaft

800 bis 1.000 ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer

250 ml Sojacuisine

Für das Pesto:

Die Blätter der Radieschen (optional ein Bund Petersilie)

40 g Walnusskerne

Rapsöl

etwas Salz

Für die Knoblauch-Croûtons:

3 bis 4 Scheiben Vollkornbrot

2 Knoblauchzehen

2 EL vegane Margarine

2 EL Olivenöl

etwas Salz

Zubereitung:

Die Blätter der Radieschen gut abspülen und trockenschütteln, die Stängel grob entfernen. Zusammen mit den Walnusskernen in eine Schüssel geben, etwas Salz dazu und gut durchmixen, entweder im Mixer oder mit einem guten Pürierstab. Dabei Öl unterrühren, bis es die Konsistenz eines Pestos erreicht. Zur Seite stellen.

Von dem Vollkornbrot die Rinde abschneiden, dann die Brotscheiben in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die vegane Margarine und das Olivenöl erhitzen und den fein geschnittenen Knoblauch dazugeben. Dann die Brotwürfel hinzugeben und rösten. Mit etwas Salz abschmecken. Dann ebenfalls zur Seite stellen.

Die Radieschen putzen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln. In einem Topf die vegane Margarine zerlassen und die Zwiebelwürfelchen darin andünsten. Dann die Radieschen hinzugeben und einige Minuten weiterdünsten lassen.

Einen Spritzer Agavendicksaft dazu geben und verrühren. Mit 700 bis 800 ml Gemüsebrühe ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Nun die Suppe fein pürieren. Eventuell noch etwas Wasser dazugeben, falls sie zu dick ist. Nochmals mit Salz und Agavendicksaft sowie mit Pfeffer abschmecken. Die Sojacuisine dazugeben und nochmal vorsichtig erhitzen. Vorsicht: Denn die Sojacuisine flockt, wenn sie anfängt zu kochen, das sollten wir vermeiden.

Nun die Suppe mit den Knoblauch-Croûtons und dem Pesto servieren.

Voilà – guten Appetit!